Alles für Kenia verkauft

Es dauerte mehrere Jahrzehnte bis meine Vision Wirklichkeit wurde, obwohl Afrika mir schon immer am Herzen lag. Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen. Schon mit fünf Jahren sagte ich zu meiner Mutter, dass Gott mich dazu berufen hat, Missionarin zu werden. Ich wusste, dass es irgendwann passieren würde. Aber erst mit 53 Jahren war es soweit.

Ich habe viele Jahre für eine Regierungsbehörde in England und Wales gearbeitet und war neun Jahre lang Lobpreisleiterin in einer Gemeinde, bevor ich Pastor Bill Wilson von Metro World Child kennenlernte. Ich leitete eine Sonntagsschule, die aber nicht gut lief. Da hörte ich von Pastor Bills Arbeit in New York.

Nach einer Reise in die USA, bei der ich diese Arbeit kennenlernen konnte, wurde mein Wunsch, etwas zu bewirken, nur noch grösser. Wir kamen aus New York zurück, wo wir eine ausgezeichnete Arbeit kennengelernt hatten. Aber mein Herz kam nie zurück. Ich wusste, dass Gott für diesen Kontakt gesorgt hatte. Gott hatte den Weg für mich vorbereitet.

Ich konnte nicht auf mehreren Hochzeiten tanzen. Also verliess ich nach 16 Jahren meine damalige Arbeit.. Zu dem Zeitpunkt fragte mich Pastor Bill, ob ich bei Metro World Child Grossbritannien mitarbeiten möchte. Zu meinen Aufgaben gehörten die Durchführung von Ausstellungen und die Organisation seiner Reisen in Grossbritannien. Aber man kann Pastor Bill nicht lange zuhören, ohne dass man tief berührt wird und selbst etwas tun will. Als sich für mich eine Tür nach Kenia öffnete, wusste ich, dass ich diese Gelegenheit nutzen musste.

Zunächst reiste ich für zwei Monate nach Kenia, um dort einen weiteren Zweig der Arbeit von Metro aufzubauen. Ich erweiterte den Wirkungsbereich von acht Schulen auf zwanzig. Fünf Monate später reiste ich endgültig aus. Ich verkaufte alles – mein Auto, mein Haus und meinen Besitz – und buchte einen Flug ohne Rückflugticket nach Kenia, weil ich keine Möglichkeit für einen Rückzieher haben wollte.

Ich verkaufte alles, was ich hatte und buchte einen Flug nach Kenia.

Seitdem ich diesen Glaubensschritt gewagt hatte, habe ich erlebt, wie die Arbeit von Metro World Child über alle Erwartungen hinausgewachsen ist. Wir sind nun in 92 Schulen präsent. Wir erreichen pro Woche um die 99’000 Kinder mit dem Evangelium und dem Metro-Programm. In über der Hälfte dieser Schulen haben wir ein Patenschaftsprogramm, und wir versorgen jeden Tag 3’600 Kinder mit Essen. Ich liebe meine Arbeit und es ist grossartig, ein Teil davon zu sein.

Wir haben zwei Brüder kennengelernt, die in verschiedene Schulen geschickt wurden. Der eine hatte HIV, der andere nicht. Der Bruder mit HIV wurde gesponsert. Mittags trafen sich die beiden an dem Zaun, der die beiden Schulen voneinander trennte, und der Junge mit AIDS teilte sein Essen mit seinem Bruder, obwohl er es selbst brauchte. Genau deswegen machen wir diese Arbeit. Man kann einem Kind nicht nur sagen, dass Gott es liebt. Man muss ihm die Liebe von Jesus auch zeigen. Dass ich dafür mein Leben in Grossbritannien aufgegeben habe, war das eindeutig wert.

Heute erreichen wir Tausende mit der Liebe von Jesus!

Janine aus England (Direktorin Metro World Child Kenia)

Kenia ist ein Land in Ostafrika, das an den Indischen Ozean, Somalia und Tansania grenzt. In den letzten Jahren ist die Regenzeit in Kenia immer schwächer ausgefallen, was zu einer Dürre geführt hat. Dadurch ist heute mehr als 70 % der Bevölkerung in ihrer Lebensgrundlage bedroht. Dies wirkt sich direkt auf das Wohl der Kinder aus. Viele wohnen in überfüllten Unterkünften ohne Strom und Wasser oder auf der Strasse.
Das Metro World Child Programm arbeitet in zahlreichen Schulen und erreicht dort um die 99’000 Kinder. Für die Patenkinder wird ein Mittagstisch angeboten, um die Kinder mit einem warmen Mittagessen zu versorgen.
Offiziell besuchen 83 % der Kinder in Kenia eine Schule. An einer Schule werden jedoch im Durchschnitt über 1’000 Kinder unterrichtet und nur 20 % von ihnen können sich ein Mittagessen und eine anständige Schuluniform leisten. Viele Kinder essen den ganzen Tag nichts und leiden Hunger. Nicht wenige werden ohnmächtig oder lethargisch und können sich nicht auf den Unterricht konzentrieren.

METRO WORLD CHILD PROGRAMME

Die Notlage wächst heute rasant auf der ganzen Welt. Mit unseren Sonntagsschulen erreichen wir immer mehr Kinder – heute sind es wöchentlich rund 200‘000 Kinder weltweit. Sie haben mehrere Möglichkeiten, Metro World Child zu unterstützen, um einen Unterschied in der Dunkelheit zu machen.

Wie kann ich als Pate mehr tun?

In unzähligen Dörfern und Städten weltweit leben Kinder, die sich ihre Lebenssituation und die harten Umstände nicht ausgesucht haben und keine Möglichkeit haben, diesen zu entfliehen. Auf praktische Weise können Sie die Liebe Gottes und seine Fürsorge zeigen – mit zusätzlicher Unterstützung von lebensverändernden Geschenken. Detaillierte Informationen zu den Geschenkoptionen finden Sie in ihrem Patenschaftspaket oder hier: Flyer CHF / Flyer EUR

Wie kann ich generell unterstützen?

Unser Ziel ist es, mit unseren Programmen eine gesunde Entwicklung, Wachstum und Ernährung für alle Kinder in unseren Programmen zu fördern. Dies erachten wir als notwendig und entscheidend für deren Zukunft.

Den Kindern fehlt es oft an grundlegenden Gütern, die sie für ihr Wachstum und ihre Entwicklung brauchen. Dazu zählen unter anderem Schuluniformen, sauberes Trinkwasser oder sättigende Mahlzeiten. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website: metroworldchild.ch/humanitaere-hilfe

Helfen Sie uns, ein weiteres Kind zu versorgen, so dass es sich auf das konzentrieren kann, was wichtig ist: seine Zukunft.


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.