Die Reise eines Babybags

Der „Warme Füsse“-Einsatz fand auch dieses Jahr traditionell zwischen Weihnachten und Neujahr statt. Bereits das ganze Jahr durch haben sich alle auf diesen Einsatz in Rumänien vorbereitet. Es wurde gestrickt, gesammelt, sortiert, geplant, Anmeldungen entgegengenommen, Unterkünfte organisiert und Flüge gebucht.

Auch wir waren in Gedanken immer wieder bei den Romas und ihren Kindern und haben überlegt, wie wir allenfalls noch mehr helfen könnten. Dabei kam auch immer wieder Marcels Einwand, dass es meist zu wenig Babybags – also Kleiderpakete für 0 bis 2-jährige Kinder – gäbe. Dies bewegte uns dazu, Gratisinserate in Online-Marktplätzen zu schalten sowie auf Facebook-Gruppen nach nicht mehr gebrauchten Babykleidern zu fragen.

Die Rückmeldungen und Reaktionen der Mamis in der Schweiz waren überwältigend.

Viele waren bereit, uns die Kleider ihrer Kleinsten, Babydecken und Nuschis zur Verfügung zu stellen. Immer wieder machten wir die Erfahrung, dass die Leute uns ihre Sachen gerne gaben, da sie hörten, dass wir sie selber nach Rumänien bringen und vor Ort verteilen würden. Bald kamen täglich mehrere Päckli an, was sogar unseren Postboten neugierig machte. Eines der Zimmer in unserem Haus wurde in ein Kleiderlager umfunktioniert und füllte sich schnell. Es war eine Freude zu sehen, wie viele Leute uns unterstützten und sich auch für das Projekt interessierten. Wir hatten dadurch auch spannende Gespräche und tolle Leute kennengelernt. Danach wurden die Kleidli und restlichen Sachen sortiert und in stundenlanger Arbeit in Säcke zu Babybags vorbereitet.

So entstanden rund 300 Babybags alleine bei uns.

Viele weitere wurden in den anderen Sammelstellen zusammengetragen. Ende November fanden sie zusammen mit den anderen Strickwaren in grossen Säcken, fein säuberlich gezählt und angeschrieben, den Weg in einem Transporter nach Rumänien. Es waren zwei Transporte notwendig, um die gesammelten Waren nach Rumänien zu bringen. Es ist so wertvoll, so viele Menschen zu haben, die unser Projekt unterstützen und bereit sind, ihre Zeit und Geld zu investieren um den Kindern in Rumänien etwas mehr Wärme für den Winter zu bringen.

Kurz nach Weihnachten ging es dann los. In den Romadörfern konnten wir mit grosser Begeisterung den werdenden Müttern und Frauen mit Babys und Kleinkindern die in der Schweiz liebevoll abgepackten Babybags überreichen. Die grosse Dankbarkeit, der meist sehr jungen Mütter, war stark zu spüren. Dies berührte auch unsere Herzen und die geleistete Arbeit wurde dadurch zur Genüge belohnt. Natürlich wurden auch wieder die warmen Stiefel mit den gestrickten Socken, Mützen, Handschuhen, Schals und Decken an alle Kinder und Familien verteilt.

Auch wenn der Einsatz nur eine kleine Hilfe bedeutet, ist er doch sehr wertvoll. Er zeigt den Menschen dort, dass sie nicht vergessen wurden und Gott sie liebt. Gerade in der Zeit um Weihnachten ist es enorm wichtig, die Liebe Jesu weiterzugeben. Unsere Herzen werden auch in Zukunft für die Kinder in Rumänien schlagen und wir sind bereits wieder an den Vorbereitungen für dieses Jahr. Wenn dadurch auch nur ein Kinderherz gerettet wird, dann ist es die Arbeit wert.

Cécile und Marcel aus der Schweiz

Wir danken allen Spenderinnen und Spender für Ihre Grosszügigkeit und all die Pakete, die wir bekommen haben.
Die vielen tollen Babykleider  und die offenen unterstützenden Herzen haben uns schlichtweg überwältigt.
Dieses Jahr konnten so viele Mütter mit Babybags beschenkt werden – welch grosser Segen!
Im Jahr 2018 konnten dank zahlreichen Strickenden vier Tonnen Strickwaren, darunter die mehr als 300 Babybags, nach Rumänien transportiert werden.

METRO WORLD CHILD WARME FÜSSE

Während eines Einsatzes an einem kalten Wintertag hat das Metro World Child Team in Rumänien realisiert, dass viele der armen Romakinder gar keine richtigen Schuhe haben. Bei tiefen Minustemperaturen sahen sie Kinder, die ihre Schuhe vorne aufschneiden mussten, weil ihre Füsse zu gross waren. Andere Kinder hatten sich nasse Stofflappen um die Füsse gewickelt, da sie keine Schuhe besassen. So hat das Warme Füsse Projekt begonnen.

Jeden Winter erhalten nun mehrere Tausend Kinder in den Dörfern von Rumänien warme Füsse: ein Paar warme Stiefel und handgestrickte Wollsocken. Mehr Einblicke zum Projekt und wie man selbst aktiv einen Unterschied machen kann, gibt’s hier: warme-fuesse.ch


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.